Speculative Fiction Series III - Episode 2 - Ben Russel: »LET US PERSEVERE IN WHAT WE HAVE RESOLVED BEFORE WE FORGET«

Gestaltung: Jan Blessing und Constanze Hein / Druck: Johannes Oestringer

Filmreihe des D21 Kunstraum Leipzig in Kooperation mit Clemens von Wedemeyer.

Datum: 19. Mai 2015, 20 Uhr
Ort: Luru Kino, Spinnereistraße 7, 04107 Leipzig

Ben Russel: »LET US PERSEVERE IN WHAT WE HAVE RESOLVED BEFORE WE FORGET« (2013)

Robin Anderson und Bob Connolly: »First Contact« (1982)

Vorfilm: Nick Teplov: »in der mitte aller dinge« (2013)

LET US PERSEVERE IN WHAT WE HAVE RESOLVED BEFORE WE FORGET, R: Ben Russel, 20 min, USA/F/Vanuatu, 2013, Engl.

»We are happy. (Silence.) What do we do now, now that we are happy?«  (Samuel Beckett, »Waiting for Godot«)

»John Frum prophezeit das Auftreten einer Katastrophe, in der Tanna flach werden würde; die Vulkanberge würden fallen und die Flußbetten füllen um fruchtbaren Ebenen zu formen, und Tanna würde sich mit seinen Nachbarinseln Eromanga und Aneityum zu einer neuen Insel zusammenfügen. Dann würde John Frum sich offenbaren, indem er eine Herrschaft der Glückseligkeit errichtete; die Eingeborenen würden von neuem ihrer Jugend teilhaftig, es gäbe keine Krankheiten; keine Notwendigkeit sich um Gärten, Bäume oder Schweine zu kümmern. Die Weißen würden verschwinden; John Frum würde Schulen errichten, die die Missionsschulen ersetzen und Häuptlinge und Lehrer bezahlen.« (übersetzt aus: Peter Worsley, »The Trumpet Shall Sound: a study of cargo cults in Melanesia«)

Ben Russell (*1976 USA) Medienkünstler, Filmemacher und Kurator. Ausstellungen u.a. am Centre Pompidou und am Museum of Contemporary Art, Chicago. Filme (Auswahl): LET EACH ONE GO WHERE HE MAY (2009), RIVER RITES (2011, KF), A SPELL TO WARD OFF THE DARKNESS (2013, gemeinsam mit Ben Rivers)

First Contact, R: Bob Connolly/Robin Anderson, 55min, AUS/CND, 1982, Indigene Sprachen/Engl. mit franz. Untertiteln

First Contact ist ein australischer Dokumentarfilm über den ersten Kontakt zwischen den Hochlandvölkern Papua-Neuguineas mit europäischen Forschern auf der Suche nach Gold in den 1930er Jahren.

in der mitte aller dinge, R: Nick Teplov, 9:52 min, DE, 2013

Wofür steht der Stein in mir?

Gefördert durch:

files/d21theme/image/foerderlogos/Kulturamt_Leipzig.jpg

Zurück