D21/Curators LAB: Anger is a solution, if anger means kittens

Graphik: Lydia Sachse

Eröffnung: 14. September 2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 14. September bis 21. Oktober 2018

Im Rahmen des D21/Curators LAB

15. September
15 Uhr: Führung mit Eva Liedtjens und Nada Schroer



6. Oktober
15 Uhr: Performance Olga Holzschuh mit Text von Tabea Venrath
17 Uhr: Vortrag von Ragip Zik (FU Berlin): “Visual Contentions in Contemporary Turkish Politics”
18 Uhr: Talk mit Ragip Zik, Olga Holzschuh und Nada Schroer (Moderation)

11. Oktober
17 Uhr: Führung mit Collective Çukurcuma (Mine Kaplangı) und Eva Liedtjens
19 Uhr: Tee & Talk mit Eva Liedtjens, Mine Kaplangı und Berkay Tuncay (online)

21. Oktober, Finissage
16 Uhr: Lecture Performance "PEOPLE SUCK BUT IT'S OK BECAUSE CATZ – why it is pretty much obvious to live riot not diet” von Julia Nitschke

Künstler_innen: anna anthropy, Miriam J. Carranza, Vera Drebusch, Line Finderup Jensen, Olga Holzschuh, Ali Miharbi, Lara Ögel, Mary-Audrey Ramirez, Berkay Tuncay

Kurator_innen: Collective Çukurcuma (Naz Cuguoğlu/ Mine Kaplangı, Serhat Cacekli), Eva Liedtjens, Nada Schroer

Assistenz: Ariane Graf

Die Ausstellung „Anger is a solution, if anger means kittens“ untersucht die ambivalenten Strukturen der Wut in übersättigten Konsumgesellschaften. Was kommt nach der Wut in post-demokratischen und post-kapitalistischen Gesellschaften? Wie geht man mit Wut auf individueller und sozialer Ebene um, wenn die Realität zwischen Katastrophe und Satire oszilliert?
Mit neun künstlerischen Positionen untersucht das Projekt nicht nur destruktive, sondern auch emanzipatorische Potenziale eines ambivalenten Gefühls. Können wir Wut als Katalysator neu definieren, um Gefühle der Verweigerung, Rache und Ohnmacht in individuelle und kollektive Handlungsformen zu verwandeln? Wie benutzt man absurde Bilder von Zensur, Unterdrückung und Rechtspopulismus gegen die Produzent_innen der Bilder selbst? Kann Ärger eine Lösung sein? Könnten Katzen es auch sein?

Die Ausstellung findet innerhalb des Jahresthemas des D21 "Emotional States" statt. Das Programm des D21 Kunstraum 2018 fragt nach der Politik der Emotionen. Wie beeinflusst, transformiert, bewirkt oder verstärkt Kunst Affekte und Emotionen und welche Rolle spielen sie für das Subjekt in der Gesellschaft?

***

The exhibition Anger is a solution, if anger means kittens examines manifestations of anger, frustration and exhaustion in post-digital, late-capitalist societies. How to deal with anger on individual as well as social level, if reality oscillates between disaster and satire?
By bringing together nine artistic positions, the project investigates not only destructive but also emancipatory potentials of an ambivalent feeling. Can we redefine anger as a catalyst to transform feelings of refusal, revenge and powerlessness into individual and collective forms of agency? How to use absurd images of censorship, oppression and right-wing populism against themselves? Can anger be a solution? Could kittens be as well?

The exhibition was realized in the context of “Curator's Lab” as part of the D21 annual program “Emotional States” focusing on the politics of emotions.

***

Förderer/Founded by:

Kulturamt der Stadt Leipzig
Kulturstiftung des Freistaats Sachsen

Zurück