D21 Kuratoren LAB »Wo wir sind / Donde estamos

English version below

Eröffnung: Donnerstag, 26. März 2015, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. März bis 3. Mai 2015

Öffnungszeiten: Fr – So, 15 bis 19 Uhr

Künstler: Amaia Gracia Azqueta, Antonio Barea, Pau Figueres, Ibai León Azcarate, Sandra Montero, Eriz Moreno Aranguren, Juan Pablo Ordúñez

Kuration: Ines Bermejo

Wie beeinflussen Orte künstlerisches Denken und Fühlen? Wie stark prägen sie Handlungen, Überzeugungen und kreativen Ausdruck? In welcher Weise haben Orte Einfluss auf die Produktion von Kunst? Gibt es spezifische „Schulen“ oder ortsspezifische Themen? Und wie bilden sie sich heraus?

Physische Orte bilden die Grundlagen für die Ausbildung von Identität und Persönlichkeit. Umwelt und soziale Gefüge bestimmen Sicht-, Denk- und Handlungsweisen. In ihnen verdichtet sich Raum zu Orten, vielleicht zu Heimat. Sie tragen zu kultureller Identität bei und manifestieren bestimmte Sprachen, ob verbal oder künstlerisch.

Die Anwesenheit an bestimmten Orten ermöglicht Handlungen als (politisches) Subjekt, da Stabilität, Verortung und Wissen um kulturelle Muster Interventionen sicherer machen als das Handeln an virtuellen oder fremden Orten. Für Künstler_innen ist die Präsenz am Ort ein wichtiges Kriterium künstlerischer Handlungsmöglichkeiten um innerhalb des ortsspezifischen Gefüges reagieren zu können - nicht erst zuletzt seit der Entwicklung ortsspezifischer Kunst seit den 1960er Jahren. Dabei prägt der Ort nicht nur den Menschen, sondern durch menschliche Aktion wird auch der Ort beeinflusst und nach einem (kollektivem) Willen verändert. Da nach Hormuth der Künstler nie auf den Ort an sich reagiert, sondern immer nur auf seine Bedeutungen, bilden sich „symbolische Ortsbezüge“ (Detlev Ipsen); der Ort wird zum Schauplatz künstlerischer Intervention. Und doch - kann man die Frage nach einem identitätsbildenden Schaffensort in der heutigen globalisierten Kunstwelt überhaupt noch stellen? Muss man vielleicht danach fragen, ob der Schaffensort eher im Kunstwerk und im Schaffensprozess des Künstlers sichtbar wird?

Das Ausstellungsprojekt „Wo wir sind / Donde estamos“ setzt sich im Rahmen des neuen D21-Formates „Kuratoren-Lab“ mit diesen Fragen exemplarisch anhand zweier Ausstellungen mit Künstler_innen aus Bilbao und Künstler_innen aus Leipzig auseinander. Dazu werden jeweils sieben künstlerische Positionen in der jeweils anderen Stadt gezeigt, die sich mit dem Thema der Verortung beschäftigen. Hier beziehen sich die künstlerischen Positionen jedoch nicht alleinig auf physische Entstehungsorte, sondern sie thematisieren gerade auch unser Agieren in hybriden Wirklichkeiten und unsere Vorstellungen von verschiedenen Orts- und Raumrealitäten wie sie sich u.a. in Kultur und Wissenschaft entwickeln.

Die erneute Kooperation des D21 Kunstraum mit der Fundacion Bilbao Arte und die gemeinsame Kuration der beiden Ausstellungen, in der die Kuratorin aus Bilbao, Ines Bermejo und die Leipziger Kuratorin Constanze Müller zusammenarbeiten, schlägt eine Brücke zwischen den beiden Orten. Die Zusammenarbeit ermöglicht dabei von zwei Perspektiven des Kunstverständnisses auf die künstlerischen Produktionen zu schauen und dabei auch in Bezug auf das Kuratorische die Frage nach der Ortspezifik zu stellen.

 

Kuration in Bilbao: Constanze Müller

 

Ausstellungsorte:

März – Mai 2015: D21 Kunstraum Leipzig, Demmeringstr. 21, 04177 Leipzig
17. Juli  - 14. August 2015: Bilbao Arte, Urazurrutia, 32, 48003 Bilbao

 

Rückblick Ausstellungskooperation Leipzig-Bilbao 2012:

»A TULIP. A BUBBLE. A DEAD CINCH.« in Bilbao (Spanien)

Fotos: Michael Moser (michaelmoserimages.de)

D21 Kuratoren LAB »Where we are / Donde estamos«

Opening: Thursday 26th March, 7pm

Exhibition duration: 27th March – 3rd May 2015

Opening times: Fri – Sun, 3pm – 7pm

Artists: Amaia Gracia Azqueta, Antonio Barea, Pau Figueres, Ibai León Azcarate, Sandra Montero, Eriz Moreno Aranguren, Juan Pablo Ordúñez

Curation: Ines Bermejo

How do places influence artistic thinking and feeling? To what extent do they shape actions, convictions and creative expression? In what way do places impact on the production of art? Do certain ‘schools’ or themes exist that are site-specific? How do they evolve?

Physical sites build the basis for the development of identity and personality. Environment and social structures determine points of view, ways of thinking and modes of action. Through them spaces are transformed into places, perhaps even into homes. Places contribute to cultural identity and manifest certain languages, whether they be verbal or artistic.

Actual presence in particular places allows for action as a (political) subject since stability, localisation and knowledge of cultural patterns make interventions safer than action undertaken in virtual or unknown sites. For artists, being present at the site is an important criterion for the possibility of artistic action and allows for responses within a given site-specific structure - which has been the case since at least the development of site-specific art in the 1960s. As such, a place does not only shape the people, but through human action the place itself is affected and changed by means of a (collective) will. According to Hormuth, the artist never responds to the place itself but rather always to its meaning, which results in the emergence of ‘symbolic locations’ (Detllev Ipsen); the place becomes a setting for artistic intervention. And yet – can we even talk of a site of production that builds identity in today’s globalised art world? Perhaps it is pertinent to follow up with a question about whether it is actually in artworks and in the artist’s creative processes that sites of production become visible.

The exhibition project »Where we are / Donde estamos« will address these questions by means of two exhibitions with artists from Bilbao and Leipzig, realised within the framework of the new D21 ‘Curator’s Lab’. Seven artistic positions will be shown in both cities respectively, each dealing with the issue of localisation. These artistic positions will not, however, relate solely to physical places of origin, but will also address our action in hybrid realities and our ideas of different local and spatial realities as they develop in culture and science, amongst other areas.

The renewed cooperation between D21 Kunstraum and Fundacion Bilbao Arte, as well as the collaborative curation of both exhibitions by curator Ines Bermejo from Bilbao and curator Constanze Müller from Leipzig will continue to build bridges between both places.

This collaboration allows artistic production to be viewed from two perspectives with different understandings of art and also enables the questioning of site specificity in relation to the curatorial.

Curation in Bilbao: Constanze Müller

Exhibition locations:

March – May 2015: D21 Kunstraum Leipzig, Demmeringstraße 21, 04177 Leipzig
17th July – 14th August 2015: Bilbao Arte, Urazurrutia, 32, 48003 Bibao

Previous exhibition cooperation Leipzig-Bilbao 2012:
“A TULIP. A BUBBLE. A DEAD CINCH.” In Bilbao (Spain)

Sandra Montero: PERSPECTIVA SOCIAL TOTAL, Installation 2013
Antonio Barea: LANDSCAPES, Objects 2012
Antonio Barea: LANDSCAPES, Objects 2012
Amaia Gracia Azqueta: QUIERO MI MONTANA, Installation 2011

Bilbao Arte - WO WIR SIND (donde estamos). Exposición en Leipzig.

http://www.bilbaoarte.org/?p=6582602

Gefördert durch:

files/d21theme/image/foerderlogos/logo_bilbaoarte_SW.pngfiles/d21theme/image/foerderlogos/Kulturamt_Leipzig.jpgfiles/d21theme/image/foerderlogos/Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.jpg

Zurück