D21 Publikation: Rosebuds – Hidden Stories of Things

Raster Beton - Buchcover
Rosebuds – Hidden Stories of Things, Cover

Rosebuds – Hidden Stories of Things versammelt persönliche Objekte von sechzehn internationalen Künstler_innen und Theoretiker_innen. Ob SIM-Karte, Selfie-Stick, Highschool-Jahrbuch, Bomberjacke oder Blockchain-Hochzeitstorte: Die Sammlung erzählt Mediengeschichte und dokumentiert Normen, Nutzungen, verblichene Träume sowie irreversible Transformationen von Menschen und Technologien. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie unsere Technosphäre – die immer engere Verflechtung von menschlicher Kultur, natürlicher Umwelt und globaler Technologie – in ihrer heutigen Form begreifbar ist. Die Publikation entstand als Reader zur gleichnamigen Ausstellung.

Mit Texten von Morehshin Allahyari, Honey Biba Beckerlee, Hans-Christian Dany, Paul DeMarinis, Constant Dullaart, Mark Fridvalszki, Francis Hunger, Ryan S Jeffery, Elli Kuruş, Marie-Eve Levasseur, Olia Lialina, Geert Lovink, Lisa Parks, Fabian Reimann, Georg Trogemann, Tris Vonna-Michell.

Publikationsinformation

Raster Beton - Vom Leben in Großwohnsiedlungen zwischen Kunst und Platte Leipzig-Grünau im internationalen VergleichJuliane Richter, Tanja Scheffler & Hannah Sieben (Hg.) - M BOOKS, Weimar
Ausstellungsansicht, Fotografie: Peter Grosse - www.petergrosse.com

Lena Brüggemann, Francis Hunger, Fabian Reimann (Hg.):
Rosebuds – Hidden Stories of Things

48 Seiten, 13 x 21,5 cm
17 s/w-Abbildungen
Broschur
5,00 EUR

Fotografie: Michael Moser
Gestaltung: Lydia Sachse

Online-Publikation:
http://d21-leipzig.de/files/d21theme/image/01_Ausstellungen/2017/Rosebuds-Publikation-d.pdf

Die Herausgeber_innen

Lena Brüggemann
ist Künstlerin, Kuratorin und Künstlerische Leiterin des D21 Kunstraum Leipzig. Experimentelle Fragestellungen nach den Regeln und Rahmenbedingungen von Medien durchziehen ihre Arbeit. Im D21 Kunstraum kuratiert sie Ausstellungen, Vorträge, Workshops und Filmreihen – mit dem Ziel Raum zu schaffen, der Austausch und kritische Auseinandersetzung mit Zeitfragen fördert.

Francis Hunger
Seine Installationen, Hörspiele und Performances realisieren eine kritische Betrachtung von Techno­logie­geschichte, verstanden als ideologische Wissens- und Macht­kon­stel­lation. Ausstellungen: ACC Galerie Weimar (2017), Cooper Uninon (2014), The Bergen Assembly (2013), Wuerttembergischer Kunstverein (2013), Central House of Artists, Moscow (2012), Hartware MedienKunst-Verein (2012). Zahl­reiche Vorträge, Festivalteilnahmen und vereinzelte Kurationen und Publikationen.

Fabian Reimann
Der Künstler Fabian Reimann studierte Germanistik, Kultur- und Kunstwissenschaften, Grafik-Design und Bildende Kunst in Bremen, Leipzig und Wien, arbeitete in zahlreichen narrativen Installationen oder Raumessays u.a. zu Atomforschung, Spionage, Kalter Krieg, Postkolonialismus, Utopieforschung, veröffentlichte diverse Publikationen, die den Begriff des Warburg Universums prägten. Publikationen: Space Colonies, (2017), The World Set Free (2018).

Zurück