RASTER : BETON – Internationales Festival für Kunst und Architektur

Website: raster-beton.de

Zeitraum: 17. Juni bis 31. Juli 2016

Ort: D21 Kunstraum und Leipzig-Grünau

Veranstalter: D21 Kunstraum Leipzig e. V.

Beteiligte  Künstler_innen: Bruit du Frigo (F), zukunftsgeraeusche (D), Folke Köbberling (D), Julischka Stengele (A), Daniel Theiler (D), Margret Hoppe (D), Andrea Pichl (D), Laurent Kronental (F), Ginan Seidl und Ray Peter Maletzki (D), Anne-Valérie Gasc (F) und weitere

Folgt uns auf Facebook

Das Festival RASTER : BETON betrachtet Architektur und das Leben in Großwohnsiedlungen aus der Perspektive zeitgenössischer Kunst.

»Jeder Platz braucht Zeit, um ein Ort zu werden« Dieser Satz von Oswald Mathias Ungers ist zugleich Entschuldigung und Zustandsbeschreibung von Großwohnsiedlungen weltweit. Entstanden sind sie aus dem Geist der Moderne unter divergierenden kulturellen, politischen und räumlichen Bedingungen, jedoch nach ähnlichen konstruktiven Methoden und stadtplanerischen Leitbildern.  2016 jährt sich die Grundsteinlegung Grünaus zum 40. Mal – ein idealer Zeitpunkt, sich der „Platte“ als ästhetisches und konstruktives Element, als Wohnraum und Symbol und ihren sozialen und politischen Zuschreibungen und Zukunftspotentialen in einer wachsenden Stadt wie Leipzig zu widmen.

Förderer und Sponsoren:
Stiftung Kunstfonds, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Weiterdenken - Heinrich Böll Stiftung Sachsen, Hypo Kulturstiftung, Kompetenzzentrum Großsiedlungen e. V., Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig (ASW), Fonds Perspektive

Website mit mehr Infos: raster-beton.de

Die vier Elemente des Festivals

In einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst werden Perspektiven französischer und deutscher Künstler_innen auf Großwohnsiedlungen, Plattenbau und das Erbe der Moderne gezeigt. Foto-, Video- und installative Arbeiten von Anne-Valérie Gasc (FR), Margret Hoppe (DE), Laurent Kronental (FR), Andrea Pichl (DE), Ginan Seidl & Ray Peter Maletzki (DE) werden gezeigt.

Künstler_innen aus Deutschland, Frankreich und Österreich arbeiten vor Ort: Sie wohnen im Viertel und realisieren zusammen mit Bewohner_innen Ideen für Grünau. Die eingeladenen Künstler_innen sind: Bruit du Frigo (FR) mit der „Kino Tour – Die Welt steht Kopf“ (Start: Stuttgarter Allee 4); Folke Köbberling (DE) mit dem Wandornament „Wenn Zeit und Form verfließen“ (Alte Salzstraße 51, ehemaliges Konsum-Gebäude); Julischka Stengele (AU) mit der Sightseeing-Tour "Sehenswürdigkeiten - Ansichten von Leipzig-Grünau" ; Daniel Theiler (DE) und der "GGR – Grünau Golf-Resort" mit Klubhaus auf der Wiese an der Alten Salzstraße und zukunftsgeraeusche (DE) mit „Dancing in Grünau & Die Ästhetik der Anzahl “, einer Freiluftausstellung mit begleitenden öffentlichen Tänzen an der Kreuzung Alte Salzstraße/Stuttgarter Allee.

In einem zweitägigen Symposium wird das künstlerische Arbeiten in einer spezifischen Architektur reflektiert und, ausgehend vom lokalen Beispiel Grünau, ein Blick auf Siedlungsbau in Frankreich und China, auf die Gegenwart der großen Wohnsiedlung und ihre Zukunftsperspektiven, geworfen. Themen der Panels sind: Die Normalisierung der Moderne – Geplantes und Gebautes in Grünau – Ästhetik der Platte – Großwohnsiedlungen und Plattenbau international – Aufwertung und Abwertung des Plattenbaus, Bewertung, Verwertung und Verdrängung – Kunst und Stadtentwicklung

Ein dreiteiliges Filmprogramm, Workshops und Stadtspaziergänge begleiten das Festival.

RASTER : BETON kooperiert mit Gruppen und Initiativen, die zum gleichen Zeitraum ebenfalls künstlerische und kulturelle Angebote mit Stadtteilbezug durchführen. Sie tauchen im Programm als „Satelliten und Trabanten“ auf.

Zurück